Aktuelles

Für alle Strom- und Gashaushaltsvertragskunden wird es zum 01. Januar 2017 günstiger


Die staatlichen Abgaben und Umlagen werden im kommenden Lieferjahr wieder deutlich ansteigen – in Summe um 0,56 Cent/kWh brutto. Der durch die Stadtwerke Freudenstadt zu beeinflussenden Anteil am Strompreis liegt inzwischen unter 30 Prozent. Trotz dieser schwierigen Entwicklung können dank einer effizienten und nachhaltigen Einkaufsstrategie die Strompreise zum 01. Januar 2017 in der Grundversorgung konstant gehalten werden. „Im Bereich der 12-Monatsverträge können die Preise im neuen Jahr sogar um 0,12 Cent/kWh brutto gesenkt werden“ erklärt Oliver Daun, kaufmännischer Geschäftsführer der Stadtwerke. Für einen Dreipersonenhaushalt mit einem durchschnittlichen Stromjahresverbrauch von 3.700 Kilowattstunden entspricht dies einer jährlichen Entlastung von 4,40 Euro.

Im Bereich Erdgas wurde die Tarifstruktur zum 01. Januar 2017 geändert um die Kostenstruktur aus dem Bereich der Netzentgelte und der Beschaffung besser abbilden zu können. Die leistungsabhängige Grundkomponente wurde durch einen monatlichen Fixpreis ersetzt. Die Erdgas-Arbeitspreise sinken für alle Haushaltskunden mit einem 12- bzw. 24-Monatsvertrag um 0,04 bis 0,32 Cent/kWh brutto. „Bei einem durchschnittlichen Jahresverbrauch von 16.000 kWh sparen unsere Vertragskunden dadurch jährlich rund 43 bzw. 54 Euro brutto“, so Daun. Dies ist durch die veränderte Tarifstruktur und günstigere Einkaufskonditionen möglich. Auch die Bioerdgastarife sinken. Im Bereich der Grundversorgung führt die veränderte Tarifstruktur aber auch die risikoreichere Beschaffung, aufgrund der jederzeitigen Wechselmöglichkeit, zu teilweise erhöhten Arbeitspreisen.
 
^
Redakteur / Urheber
Stadtwerke Freudenstadt GmbH & Co. KG